Termine

zur Zeit keine Termine

  Spendenkonto

 IBAN DE78 2175 0000 0165 9363 29

Nord-Ostsee Sparkasse

 

Sandor Stolz, 1. Vorsitzender im Kreisverband Nordfriesland und Direktkandidat zur Bundestagswahl am 26. September 2021 für den Wahlkreis 2 (Nordfriesland und Dithmarschen-Nord)

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ich bin 54 Jahre alt, verheiratet und lebe in Risum-Lindholm. Von Beruf bin ich Reisebusfahrer und schon weit herumgekommen. In meiner Freizeit brenne ich für den Fußballverein Arminia-Bielefeld und ich koche gerne.

Die politische Lage in Deutschland beobachte ich schon seit längerer Zeit kritisch. DieBasis stellt für mich die einzige Partei dar, die das Potential hat, eine Veränderung herbeizuführen. Was dieBasis von den anderen Parteien abhebt, ist u.a. der basisdemokratische Ansatz und es sind die 4 Säulen mit ihren Werten, an denen sich jedes - auch politische - Handeln messen lassen muss - Achtsamkeit, Freiheit, Machtbegrenzung und Schwarmintelligenz.

An der Veränderung möchte ich gerne mit meinen Fähigkeiten und mit meiner Lebenserfahrung beitragen.

Besonders wichtig ist mir das Wohl der Kinder, insbesondere auch die Schaffung eines neuen Bildungssystems, in dem Chancengleichheit tatsächlich besteht, die Kinder frei lernen können und ihre individuellen Fähigkeiten gefördert werden. Auch die Themen ressourcenschonender Tourismus und Verkehr - z.B. der ÖPNV - interessieren mich sehr.

Meine Motivation, politisch aktiv zu sein, ist meine Überzeugung, dass es eine neue Form der Entscheidungsfindung geben muss, nämlich die Basisdemokratie.

Kathrin Rudolf,

2. Vorsitzende

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Vorstellung ist in Arbeit

 

Martina Affeldt, Schatzmeisterin

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Vorstellung ist in Arbeit

 

Hans-Jürgen Eilers, Säulenbeauftagter für Achtsamkeit

Vorstellung ist in Arbeit

 

Ralf Fischer-Rudolf,

5. Beisitzer

Vorstellung ist in Arbeit

 

Peter Hempel, Säulenbeauftragter für Freiheit

Vorstellung ist in Arbeit

 Andrej Keiper 2021a

Andrej Keiper, Visionär, Presse- und IT-Beauftragter

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Meine Name ist Andrej Keiper, und ich befinde mich im 56. Lebensjahr. Eine typische Zeit für große Veränderungen. So habe ich in den vergangenen Monaten meine Tätigkeit als Lehrer an einem Gymnasium und an einer Grundschule beendet und möchte diesen Schritt ausdrücklich als ein deutliches "Nein!" zu den gegenwärtigen Zuständen an den Schulen verstanden wissen. Außerdem bin ich unserer Partei beigetreten, weil ich diesen Neuansatz für die - seit Jahrzehnten notwendige - Reform unserer Gesellschaft für vielversprechend halte und aktiv unterstützen möchte. Wenn unsere Gesellschaft eine dauerhafte Zukunft haben will, dann kann sie nicht weiter auf den Werten beruhen, die bisher als die höchsten angesehen wurden (Individualismus, Profitgier, Regelungswut, Sicherheits- und Optimierungswahn und natürlich Geld, Geld und Geld). Als Visionär im Kreisvorstand des Kreises Nordfriesland sage ich, dass wir unsere Zusammengehörigkeit auf menschlicher Basis verstehen und nutzen müssen. Wir müssen lernen, dass eine andere Meinung uns bereichert, dass Menschen mit anderen Eigenschaften eine unverzichtbare Bedingung für ein gutes Zusammenleben sind. Die vier Säulen der Basis sind für mich eine tragfähige Grundlage für unsere Zukunft: Freiheit (d.h. für mich nicht: "machen können, was ich will", sondern: "nicht machen müssen, was ich nicht will"), Machtbegrenzung (d.h. für mich: von der vertikalen zur horizontalen Machtverteilung kommen, denken und handeln an dem Ort, an dem man sich auskennt und zum Wohle der dortigen Menschen wirken kann), Achtsamkeit (d.h. für mich: den Anderen so zu betrachten und zu respektieren wie ich mich selbst betrachte und respektiere) und Schwarmintelligenz (d.h. für mich: wir wollen gemeinsam glücklich sein und nicht die Einen auf Kosten der Anderen). Als ehemaliger Lehrer werde ich mich mit besonderer Energie der Schaffung eines neuen Bildungswesens widmen, in welchem sich unsere Kinder frei, selbstbestimmt und individuell im persönlichen sowie sozialen Bereich zu ihrer intellektuellen, emotionalen und spirituellen Reife entwickeln können.

"Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann - tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde." - Margaret Mead

 

Susanne verkleinert

Susanne Moritz, Säulenbeauftragte für Machtbegrenzung und Kommunikationsbeauftragte

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ich bin gebürtige Husumerin, 62 Jahre alt und lebe nach vielen Jahren wieder in Husum. In Husum habe ich vor langer Zeit eine Ausbildung als Tischlerin abgeschlossen und in Flensburg habe ich in den 90er Jahren den Beruf der Buchhändlerin erlernt. Außerdem habe ich in Tübingen Rechtswissenschaften studiert und war selbstständige Rechtsanwältin. Seit über 7 Jahren arbeite ich als Integrationskraft in verschiedenen Schulen.

In meiner Freizeit kümmere ich mich um meinen großen Garten, in dem ich auch einen kleinen Nutzgarten bewirtschafte. Außerdem habe ich einen 13 Jahre alten Pudel, der es immer noch faustdick hinter den Ohren hat. Und wenn der Garten und der Pudel mich in Ruhe lassen, nähe und fotografiere ich gerne.

Ich war schon immer ein politisch denkender und kritischer Mensch und beobachte die Vorgänge der letzten anderthalb Jahre mit großer Sorge. In dieser Zeit hat die "Corona-Krise" vieles deutlich gemacht, was schon länger im Argen liegt. Der Ansatz der Basis rechtfertigt es aus meiner Sicht, es noch einmal mit dem Parteiensystem zu versuchen. Die Basisdemokratie verbindet das parlamentarische mit dem außerparlamentarischen System und die Säulen der Basis - Achtsamkeit, Machtbegrenzung, Freiheit und Schwarmintelligenz - werden Machtstreben, Ungerechtigkeit, Abbau der Freiheitsrechte und die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen eindämmen, denn jedes - auch politische - Handeln muss sich an den Säulen messen lassen.

Ich werde Menschen- und Weltbilder offen kritisieren, die Fluchtgründe ignorieren und Geflüchtete diffamieren, die Schwule und Lesben und alle Menschen, deren Lebensentwürfe von der sogenannten Norm abweichen, diskriminieren, die die Unterwerfung der Menschen unter Wirtschaftsinteressen und Gewinnstreben voran treiben und die die Legitimierung des vermeintlichen Rechts des Stärkeren in allen Lebensbereichen und seiner Definition von Stärke ermöglichen. Dagegen habe ich mich schon immer eingesetzt und das werde ich auch in der Basis tun.

 

Hella Struve, Säulenbeauftragte für Schwarmintelligenz

Vorstellung ist in Arbeit